• thumb
  • thumb
  • thumb
 

Yogilates

Yogilates sind Übungen aus dem Yoga- und aus dem Pilates-Training
kombiniert zu fließenden Übungsabfolgen, die den ganzen Körper
gleichmäßig beanspruchen. Die Verbindung von Yoga und Pilates
vereint unter anderem die Yoga-Atemtechniken mit Dehn- und KraftÜbungen.
Der „Erfinder“ des Pilates, Joseph Hubertus Pilates, hat sich
intensiv mit Yoga, Zen-Meditation und weiteren Bewegungsformen beschäftigt.
Das Ganzkörpertraining führt insgesamt zu einer verbesserten Körperwahrnehmung und
Koordination. Es kräftigt die (meist vernachlässigten) tiefliegenden Muskeln von Rücken,
Bauch und Beckenboden.

Positive Auswirkungen von Yogilates:

  •  fördert die bewusste Körperwahrnehmung
  •  fördert die körperliche und geistige Entspannung
  •  fördert die Körperaufrichtung
  •  fördert die Flexibilität des Bindegewebes
  •  fördert den Gleichgewichtssinn
  •  kräftig die Muskulatur des ganzen Körpers
  •  entwickelt die Kraft der tiefliegenden Muskelschichten: Rücken, Bauch und Beckenboden
  •  verbessert die Körperhaltung
  •  verbessert die körperliche Beweglichkeit
  •  verbessert die Koordination
  •  verbesserte die Bewegungskontrolle – die Bewegungen kommen aus der Mitte, dem Powerhouse

Literaturverzeichnis:

1. Pilates Anatomie, Rael Isacowitz und Karen Clippinger, Stiebner Verlag, München
2011
2. Pilates, Alycea Ungaro, Dorling Kindersley Verlag, Starnberg 2002
3. Schlank und Schön mit Pilates, Brooke Siler, Mosaik Verlag, München 2000
4. Yoga Anatomie, Leslie Kaminoff, Riva Verlag, München 2008
5. Licht auf Yoga, B.K.S. Iyengar, O.W. Barth (ein Verlag der S. Fischer), Frankfurt am
Main 2006

Beispiel eines Übungsablaufes:

Yogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates ÜebungsfolgeYogilates Üebungsfolge